14. Juni 2012

Vorbereitung & Co. Part 1


Dies ist mein erster Eintrag- und ich weiß, dass es schon ziemlich spät für den Start eines Blogs ist, aber naja... Dann fasse ich halt die vergangenen Ereignisse der Vorbereitung für mein Jahr hier zusammen.

Erstmal was über mich, falls ihr noch nicht diee Info-Box gelesen haben solltet- Ich bin Till, 15 Jahre alt und gehe ab August für ein Schuljahr in die USA, noch keine Ahnung, wohin genau und ne Gastfamilie hab ich auch noch nicht- trotzdem freue ich mich schon rieeeesig.


Wie bin ich auf die Idee gekommen, ein Auslandsjahr zu machen?

Ich hatte mich eigentlich schon immer ein bisschen dafür interessiert, mal wegzugehen, die Idee dann aber immer wieder im Kopf weggeschoben...
Im Sommer 2011 kam dann eine Freundin von mir wieder von ihrem Auslandsjahr zurück, und wir haben relativ oft darüber geredet, wie es denn so wahr- sie fand es endgeil und wollte am liebsten gleich wieder zurück. :) Außerdem war am Anfang der Sommerferien eine andere Freundin von mir in ihr Auslandsjahr gestartet, aber nach Australien- ich habe relativ regelmäßig mit ihr geschrieben und auch Kontakt zu einem ehemaligen Nachbar in meiner Straße hergestellt, der mich und meinen Bruder gebabysitted hat, auch ein Jahr in den USA war und nun dort studiert...

Aus diesen vielen Gesprächen reifte dann immer weiter die Idee, auch das erleben zu wollen, was sie erlebt haben oder zu diesem Zeitpunkt gerade noch erlebten- Das war so ungefähr Ende September/ Anfang Oktober.
Zu dieser Zeit habe ich mich dann auch mal ernsthaft auf die Suche nach Informationen und nach einer Austauschorganisation gemacht, Abende lang Internetseiten durchgearbeitet und so was..



Ich bin dann fündig geworden, bei der Organisation ICXchange Deutschland.
Zuvor hatten meine Eltern und ich die verschiedenen Organisationen verglichen, in preislicher und anderer Hinsicht...
Anfang Oktober habe ich dann auch meine Bewerbung in Form eines, an die Gastfamilie verfassten, Briefes und anderen Unterlagen (z.B. Zeugnisse der gefühlten letzten 1000 Jahre und Halbjahre) geschrieben.

Nach ein paar Tagen erhielt ich dann sehnsüchtig die Email, dass ich vorerst angenommen bin, und ich mich sofort mit einem ehrenamtlichen Mitarbeiter, einem Interviewer, telefonisch in Verbindung setzten sollte- bezüglich eines Interviews logischerweise :D
Also hab ich den jungen Mann angerufen und ihm auf die Mailbox gesprochen- er rief dann ein Tag später zurück und wir verabredeten einen Termin in Hannover für das Interview (dazu aber mehr im zweiten Teil meiner Vorbereitungs-Zusammenfassung).




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen